Qualität aus China

Es ist ein offenes Geheimnis, dass man mit der Qualität der Produkte aus China bewußt umgehen muss. Die Streuung ist enorm.

Die Noulei Spindeln, die ich mir für die v2 bestellt hatte nutzen die Maßtoleranzen bei der Endenbearbeitung vollständig aus, sodass sich die Lager nicht aufschieben lassen. Dem lässt sich mit geduldigem, rundum Abschleifen durchaus Abhilfe schaffen. Aber was sich nicht so leicht beheben lässt, das ist, wenn die Spindel  krumm ist.

Im testweise verbauten Zustand sieht man es deutlich mit bloßem Auge. In einer Position an einem Haarlineal komplett anlegt,

noulei-spindel-ok

ist die Spindel, eine halbe Umdrehung weiter gedreht, 2-3mm davon entfernt.

noulei-spindel-verbogen

Das lässt sich zwar theoretisch auch durch gerade Richten beheben, aber das ist nicht das, was ich in einer neuen Version einer Fräse verbauen will.

Der einzige Lichtblick ist, dass die Spindel eben auch nur China-Preis gekostet hat, trotz Sonderbearbeitung.

Ich habe erneut mit dem Lieferanten Kontakt aufgenommen und eine hochwertige TBI HiWin Motion Spindel – made in Taiwan – bestellt. Diese kostet mit Bearbeitung in etwa das Dreifache der NL Spindel.

Aber: es hat sich gelohnt. Die Endenbearbeitung entspricht genau der Maßzeichnung. Die Toleranzen liegen im Mittel. Die Lager lassen sich aufschieben. Das Gewinde zur Verspannung ist sauber geschnitten und nicht mit grobem Grat versehen. Die Kugelumlaufmutter dreht sich butterweich. Und die Spindel ist exakt gerade.

Und trotz des dreifachen Preises liegen die Kosten immer noch deutlich unter den Kosten für ein vergleichbares Produkt aus D. Und dabei ist die Spindel per Luftfracht um die halbe Welt geflogen worden. Jetzt kann es mit dem Bau weitergehen!

Echter Maschinenbau…

…beginnt bei M6 – das hat im Studium mein Maschinenelemente-Tutor immer gesagt.

Als ich heute die M 12×50 Schrauben, mit denen die Längsträger der v2 mit den Stirnseiten verschraubt werden, in der Hand hielt, dachte ich mir einmal mehr: er hatte recht. Eine ordentliche Schraube sieht einfach mächtig aus. Alles andere ist doch nur Feinmechanik…

M12x5

 

 

Die Arbeit an der Fräse v2 beginnt

Da ich gerade etwas Zeit habe um mich im Keller mit der v2 einer Fräse zu befassen, geht es an dieser Stelle wieder weiter.
Gestern Abend dachte ich mir auch, dass es Zeit wird. Denn meine v1 hat beim Fräsen (zum 2. Mal dieser Tage) auf der langen Achse Schritte verloren. Grob 5cm neben der eigentlichen Außenkontur gefräst sieht das Profil nicht mehr allzu gut aus :(.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, dass ich Bilder des Baufortschritts mache und regelmäßig ein paar Zeilen dazu schreibe. Siehe dazu die Unterseite